Themen

Der KZ-Lagerkomplex Kaufering – Der Holocaust im Raum Landsberg

Am 20. Juni 1944 traf der erste Transport mit 1000 jüdischen KZ-Häftlingen aus Auschwitz in Kaufering ein. Sie sollten im Rüstungsprojekt „Ringeltaube“ drei gigantische, unterirdische Bunker zur Flugzeugproduktion, unter anderem des strahlgetriebenen Messerschmitt-Flugzeugs „Me 262“ bauen. Dazu wurden im Raum Landsberg 11 Konzentrationslager errichtet, die alle den Namen „Kaufering“ erhielten….

Die OT-Rüstungsbauten unter der Oberbauleitung „Ringeltaube“

von Manfred Deiler. In der zweiten Hälfte des Jahres 1944 wurde im Raum Landsberg mit dem Bau von drei halb-unterirdischen Großbunkern begonnen. Zweck dieses Vorhabens war die Errichtung bombensicherer, getarnter großer Gebäude, in denen unter anderem der neueste Typ des strahlgetriebenen Messerschmitt-Flugzeugs „Me 262“ ohne größere Produktionsunterbrechung gebaut werden konnte….

Zeitzeugenberichte aus dem KZ-Kommando Kaufering

Im Laufe unserer jahrzehntelangen Forschungen haben wir viele Gespräche mit Zeitzeugen geführt. Ehemalige KZ-Häftlinge schilderten uns in Interviews ihre Erlebnisse im Konzentrationslagerkomplex Kaufering. Bürger des Landkreises Landsberg erzählten, was sie gesehen und erlebt hatten. Hier eine thematische Zusammenfassung verschiedener Zeitzeugen zu verschiedenen Stationen im KZ: Berichte von Zeitzeugen aus der…

DP Lager Landsberg: Wartesaal im Land der Mörder

von Karla Schönebeck. Millionen von Menschen waren mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges kreuz und quer in „Europe on the move“, wie auch der Titel eines Buches von Eugene M. Kulischer lautet. Die einen flohen aus dem Osten vor der Roten Armee, Soldaten irrten durch brennende Städte und zertrümmerte Landschaften,…

Kriegsverbrecher-Gefängnis Landsberg

von Karla Schönebeck. Das War Criminal Prison No1: wo Schuld und Sühne aufeinandertrafen Unmittelbar nach der Kapitulation am 8. Mai 1945 machten sich die Alliierten entschlossen daran, mit der Vergangenheit Deutschlands aufzuräumen und zwangen sie gleichzeitig, ihre Augen gegenüber den Gräueltaten des Dritten Reiches zu öffnen. Die im Rahmen der…

Landsberg, „Stadt der Jugend“

Neben München, der „Stadt der Bewegung“, und Nürnberg, der „Stadt der Reichsparteitage“, war die bayerische Kleinstadt Landsberg am Lech mit der Gefängniszelle, in der Adolf Hitler nach seinem gescheiterten Putschversuch 1923 „Mein Kampf“ verfaßte, die dritte zentrale Stätte des Nationalsozialismus, die „Stadt der Jugend“. Im Anschluß an die Reich-parteitage 1937…

Zwangssterilisationen und Krankenmorde in Stadt und Landkreis Landsberg

Die Zwangssterilisation von reichsweit etwa 400.000 Menschen erfolgte nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses (GzVeN) am 1. Januar 1934. Die Folgen für die Opfer waren schwerwiegend „Mindestens 5000 Frauen und etwa 600 Männer starben bei diesen Eingriffen“. Viele Überlebende litten zeit ihres Lebens unter den körperlichen, seelischen und…

Hitlers Festungshaft in Landsberg

von Manfred Deiler. Erstveröffentlichung in: Landsberg im 20. Jahrhundert – Themenhefte zur Landsberger Zeitgeschichte – Heft 1: Von Hitlers Festungshaft zum Kriegsverbrecher-Gefängnis N° 1: Die Landsberger Haftanstalt im Spiegel der Geschichte – ISBN: 3-9803775-0-4. Am 11. November 1923 wurde Adolf Hitler wegen Hochverrats verhaftet. Sein Putsch im Bürgerbräukeller am Abend…

Das SS-Arbeitslager Landsberg

Französische Widerstandskämpfer im Deutschen Konzentrationslager Etwa 330 französische Widerstandskämpfer werden am 14. Juli 1944 in das SS-Arbeitslager Landsberg deportiert. Es sind überwiegend Angehörige der französischen Widerstandsbewegung, die durch die Sondergerichte unter Petain abgeurteilt und nach der Häftlingsrevolte im Zentralgefängnis von Eysses im Februar 1944 nach Deutschland verschleppt wurden. Das SS-Arbeitslager…